0

Irmischnack und Mastlegen

Moin ihr Lieben!
„Meine Güte, was passiert hier eigentlich gerade?!“- ist die Frage, die wir uns momentan öfter stellen. Wir bekommen so viele nette Rückmeldungen, treffen spannende und interessante Menschen und es werden Türen geöffnet, die wir vorher nicht mal gesehen haben. Wow…einfach nur Wow! ?
Am letzten Freitag zum Beispiel, trafen wir Lucas Uecker von der Hamburger Band „Liedfett“, der bald seine erste Soloplatte rausbringt. Da die Musik von Liedfett uns quasi das ganze letzte Jahr begleitet hat und auf meinem ersten längeren Segeltörn (sehr) oft gespielt wurde, passte Lucas ganz hervorragend an Bord der Irmi. Nachdem wir ihn also vom Bahnhof abholten und mit Sack und Pack ins Auto verfrachteten, fuhren wir mit ihm in den Hafen. Wir planten ein bisschen auf der Förde zu segeln und dabei ein Interview zu machen. Steffi (unsere Kamerafrau) war auch dabei. Nach einem kurzem Kennenlernen und einem „Ankommensbierchen“, bereiteten wir alles vor. Wir warfen einen Blick nach draußen, auf die Förde und entschieden, das Großsegel zu reffen. Es war ordentlich Wind! Kim und H., ein Freund aus dem Hafen, banden das Reff ins Großsegel und dann ging es auch schon los. Kim schmiss den Motor an und nach wenigen Minuten zogen wir das Segel hoch. Lucas erzählte von seiner Kindheit und dass er früher auch öfter mal segeln war, er aber leider Seekrank wurde. Ohje…Ich hoffte, dass alles gut geht, denn ein bisschen Seegang hatten wir ja schon. ?

Nach einigem Gekreuze und Unterhaltungen, schalteten wir die Kamera ein und hielten unseren „Irmischnack“. Lucas erzählte, unter anderem, von seinem Soloprojekt und dem Beginn seiner Musikkarriere, das Video des Interviews gibt es aber erst im Januar!
Danach ging es zurück in den Hafen und Lucas spielte noch ein wundervolles Lied, an Bord der Irmi ♥️ Und was wäre so ein Tag nur ohne gebührentlichen Abschluss?!- Wir begleiteten Lucas ins Ben Briggs, machten beim Soundcheck noch ein paar Aufnahmen und genossen den Abend bei guter Livemusik und Gin.

Kim erzählte ja schon, dass es ein bisschen stressig war die letzten Tage. Aber am Sonntag stand die vorletzte Aufgabe an, die vor dem Kranen noch erfüllt werden musste…Mastlegen! Wir trafen uns im Hafen, ich war schon dort, um mit Steffi einen Kaffee zu trinken. Kim brauchte mal ein bisschen mehr Schlaf und kam später dazu;) Zusammen mit Steffi nahmen wir das Groß- und das Vorsegel runter. Das Groß habe ich noch nie zuvor runtergenommen, ging aber- mit dem richtigen Werkzeug- ziemlich schnell. Der Baum wurde demontiert und nachdem ich mit Steffi zusammen die Segel zusammenlegte, machten wir uns auf den Weg, um die Böcke von Robert zu holen, die wir benötigten, um den Mast sicher auf der Irmi platzieren zu können. Kim und Timo bereiteten den Rest an Bord vor, zum Beispiel lösten sie das Babystag und die Unterwanden und zogen alle Leinen aus den Klemmen. Als es schon anfing zu dämmern, legten wir ab und fuhren, unter Motor, zum Nachbarhafen. Dort ist ein Kran, den man gegen eine Gebühr nutzen kann. Wir hatten eine Menge Spaß?

Während Steffi und ich uns an das Mysterium „Bock“ machten und anfangs ziemlich planlos waren, wie man die Holzteile zusammenschraubt, sodass es auch hält, bediente Örnie den Kran. Kim und Timo lösten nacheinander die restlichen Wandenspanner, dann kranten wir den Mast auf den Steg, um sämtliche Stagen und Fallen daran festzubinden und die Salinge zu demontieren. Wir positionierten die drei Holzböcke Achtern, Mittschiff und auf dem Vorschiff, sodass der Mast gut gestützt auf der Irmi liegen konnte. Irmi sah ganz schön nackt aus, so ohne den ganzen Schnickschnack. Aber der Winter ist ja zum Glück nicht so lang ? Örnie bediente weiterhin den Kran. Wir anderen sorgten dafür, dass der Mast sicher, der Länge nach, auf die Böcke gelegt wurde. Nach kurzem Hin- und Hergeruckel und festbinden, war es auch geschafft. Irmi ist bereit für den großen Kran!

Wir genossen die kurze Fahrt, zurück in den Hafen, bei Dunkelheit…das war es also. Die Saison ist vorbei. Ein bisschen emotional ist das ja schon. Wir haben so viel erlebt dieses Jahr, einiges habt ihr ja auch mitverfolgen können, einiges behielten wir für uns. Aber bevor ich nun das Jahresresumeé vorweg nehme, hör ich lieber auf. Für den Dezember haben wir auch noch ein paar kleine Ideen, ein Weihnachtsspecial quasi, die wir euch noch im November wissen lassen! 😉 Und nun scheuche ich mal Kim von ihrem Schreibtischstuhl und fahre mit ihr zur Irmi…die soll nämlich heute zu dem Hafen überführt werden, in dem sie morgen rausgekrant werden soll! ♥️

Bis bald ihr Lieben!

Kim

Das ist Kim, eine segelbegeisterte, lebensfrohe und energievolle Frau, die den Schritt zum eigenen Boot wagt. Die gute Irmi scheint ihr als angemessenes Geschenk zum 30. Geburtstag (2018). Was sie so erlebt, repariert, testet, sich ausdenkt und zu berichten hat schreibt sie auf, dreht sie Videos von, hält sie in Bildern fest und spricht sie in ihrem Podcast ein. Manchmal ist sie allein, öfter hat sie ihre Freunde oder interessante Menschen an Bord. Immer ist irgendwas los, es wird nie langweilig!!!Sie hat den großen Traum um die Welt zu segeln... bis dahin sammelt sie Erfahrungen auf der Ostsee oder wo sie hin eingeladen wird. Weitere Wassersportarten werden ausprobiert und finden ggf. einen Platz in ihrem Repertoire. Sie genießt das Leben und nimmt Dich ein Stück mit... Ihre Devise: "Gib`nicht auf, sondern kämpfe für deine Träume und dann SPRING` einfach! Sturm oder Flaute - der Segelblog für Alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.