2

Sturm oder Flaute – das bin ich

Ahoi ihr lieben Leser:innen, Follower:innen, Freund:innen und hallo Welt
In diesem Blogbeitrag möchte ich euch gerne Sturm oder Flaute etwas näher vorstellen.

Vor gut 3,5 Jahren schenkte ich mir mein erstes eigenes Segelboot. Ich wurde 30 und empfand es als ein angemessenes Geschenk für mich selbst.

Und kurz darauf war Sturm oder Flaute “geboren”…

Zusammen mit meiner besten Freundin gründete ich spontan den Blog, erstellte eine Website und richtete eine Mailadresse ein. Wir wollten zunächst für uns, unsere Freunde und Familien unsere Abenteuer für die Ewigkeit festhalten.
Wir schrieben, fotografierten und filmten über alles unverblümt und frei von der Seele heraus. Alles war aufregend & überwältigend und manchmal total überfordernd. Vor allem die fortlaufenden Probleme mit dem Motor stressten ungemein. Aber das konnte uns nicht stoppen und wir hatten trotzdem jede Menge Spaß und Abenteuer auf eigenem Kiel.

Dass Sturm oder Flaute, mit den zwei lebensfrohen jungen Frauen, nach kurzer Zeit ein erfolgreicher Blog wurde erfreute uns sehr. Jedoch wurde nach kurzer Zeit auch klar, dass unsere Ziele, die Medienpräsenz und die Arbeit rund um den Blog für meine beste Freundin nicht das Richtige war und sie verabschiedete sich von Sturm oder Flaute.

Weitermachen oder Aufhören

Ich war kurzzeitig etwas unsicher, ob Sturm oder Flaute auch nur mit mir weiterhin erfolgreich sein würde und dachte daran auch mit dem Bloggen aufzuhören. Doch ich liebte es so sehr und mir machte alles so viel Spaß. Also entschied ich es zu versuchen und machte weiter.

Und da bin ich nun:
Kim. 33 Jahre alt.
Powerfrau mit weichem Kern.

Ich bezeichne mich gerne als Pipi Langstrumpf, weil ich mir mein Leben so gestalte, wie ich es möchte. Ich erfülle mir meine Träume und ändere meine Pläne, wenn es sich nicht mehr so gut/passend anfühlt.
Ja, das klingt jetzt alles sehr einfach und platt daher gesagt… aber glaubt mir, das ist es natürlich nicht immer! Es soll an dieser Stelle vielmehr meine Haltung und Motivation darstellen. Ich bin bereit für meine Träume auch mal Kompromisse oder Unbequemlichkeiten einzugehen.
Ich lebe nach dem Motto “Wenn du etwas haben/verändern/erreichen möchtest, musst du dich auf den Weg machen und dich Stück für Stück in die Richtung bewegen”. Und was ich mir (und anderen Menschen in meinem Umfeld oder auf Vorträgen) oft sage “Einfach mal machen, könnt ja gut werden! Und wenn es nicht gut wird, ändere es (nochmal)”

Nun ein wenig zu mir und meiner Person:
Wer bin ich so und was mache ich so den lieben langen Tag?
Ich bin eine Frau, die sich traut.
Die ihr Leben in die Hand nimmt und sich das Leben etwas bunter macht. Ich bin gerne unter (netten) Menschen und auch mal gern für mich allein. Ich helfe und unterstütze wo und wen ich kann und manchmal brauche ich Unterstützung<3
Lebensfroh, humorvoll, selbstbewusst, frei, enthusiastisch, kreativ, motivierend, unterstützend, sensibel, reflektierend, vielseitig und manchmal ein bisschen zickig… 😉

Wenn ich mich irgendwo (beruflich) vorstelle, beschreibe ich immer meine zwei Herzhälften. Die eine Hälfte schlägt für meine Arbeit(en) und die andere Hälfte für die Segelei. Und beides in Kombination bin ich <3

Die berufliche Herzhälfte

Ich bin vom Grundberuf her Heilerziehungspflegerin und habe viele Jahre überwiegend in Kitas und Krippen gearbeitet. Irgendwann habe ich eine Weiterbildung besucht, die meinen beruflichen Werdegang gravierend prägte und mich Fortbildungssüchtig machte. Ich wurde Trageberaterin der Trageschule Hamburg. Ich machte mich nebenberuflich selbstständig und begegnete Eltern schon sehr früh mit ihrem Schützling. Dieses Alter und die prägende Funktion der Herkunftsfamilie fand ich so spannend und bereichernd, dass ich weitere Fort- und Weiterbildungen besuchte. Ich verlagerte meinen Schwerpunkt immer weiter und diese Richtung.
Ich wurde einfach Eltern coach und leitete neben der Trageberatung Babysteps Kurse.
In dieser Zeit unterstützte ich eine Familie ganz eng bei der Kinderbetreuung, quasi als Nanny und war quasi Mami2 und habe es geliebt <3
Des Weiteren machte ich eine Weiterbildung zur bindungs- und beziehungsorientierten Eltern- und Familienberaterin und biete Impuls(Einzel)- und oder Prozessbegleitende Beratungen rund um Familienthemen an (Schlafen, Beikost, Stillen, Geschwister, Erziehung, Strafen/Konsequenzen etc.). Auch als Paarberaterin und für beziehungsorientierte Trennungen bin ich für viele Menschen eine Ansprechpartnerin.
Zudem bin ich seit einigen Jahren als Ausbilderin im Team der Trageschule Hamburg und bilde deutschlandweit weitere Trageberaterinnen aus.
Neuerdings arbeite ich noch ein paar Stunden in einem Jugendtreff in einem Stadtteil in Kiel.
Nebenher befinde ich mich derzeitig im Fernstudium zur Heilpraktikerin Psychotherapie und systemischen Beraterin.

Es ist also irgendwie immer viel zu tun und ständig was los, aber ich kann sagen “Ich mache nur noch Jobs, die mir Spaß bereiten” und das ist so großartig!!! Denn es fühlt sich selten wie “Arbeiten” an <3

Die andere Herzhälfte

Die andere Herzhälfte schlägt für das Meer, das Segeln, das minimalistische Leben, Freiheit und Ruhe <3
Ja, das trifft es schon so ziemlich gut auf den Punkt.
Ich habe vor ca 10 oder 11 Jahren mit dem Segeln begonnen, auf einem Traditionsschiff in Dänemark. Ich war als pädagogische Betreuerin mit einer Jugendgruppe an Bord. Ab dann hatte mich das Segelfieber gepackt und nicht mehr los gelassen. Ich ging dann unregelmäßig regelmäßig auf einem deutschen Schiff als Deckhand/Bootsfrau an Bord und vor ca 6 Jahren fand ich per “Hand gegen Koje” eine Dauermitsegelgelegenheit auf einer 9m Segelyacht.
Ich lernte dann weitere Segler:innen kennen, die mich mitnahmen und mir hier und da etwas beibrachten. Und immer träumte ich davon irgendwann mal ein eigenes Segelboot zu haben und ganz eigenverantwortlich segeln zu können.
Und vor 3 Jahren war es dann soweit. Eine kleine 8,20m Segelyacht (Becker27) konnte ich mein Eigen nennen. Es war schon ziemlich abgeranzt und verbastelt. Ich war verliebt in die Irmi und sah die Baustellen nicht, im Gegensatz meiner Freunde und Bekannten…
Ich war hochmotiviert und erlebte 2 aufregende Jahre mit dem Boot.

1,5 Jahre auf 8,20m wohnen

Nach der ersten Saison machte ich die Irmi sogar zu meinem Hauptwohnsitz.
Es war schon lange mein Traum jemals auf dem Wasser zu wohnen und jeden Morgen beim Kaffeemahlen das glitzernde Wasser sehen zu können. Die Irmi war mir eigentlich zu klein und ich schob den Wunsch auf das nächste Boot. Als sich dann allerdings meine WG auflösen wollte und meine Arbeitssituation zu dem Zeitpunkt und somit die finanzielle Situation etwas unklar war, entschied ich mich kurzerhand den Sommer über an Bord zu wohnen und im Herbst dann wieder eine Wohnung zu beziehen.

Und ganz ehrlich… der Sommer war richtig hart!

Mir war bewusst, dass der Wohnraum sehr beengt sein würde und es wahrscheinlich ziemlich viele Einschränkungen bedeuten würde… Aber ich sah dem Ganzen positiv entgegen, weil es immerhin Sommer sein würde und ich dann ja auch viel draußen bin.
Aber ganz ehrlich, es war richtig hart! Ich hab mich gefühlt als lebe ich in einem Schuhkarton und ich fragte mich oftmals, ob ich eigentlich noch alle Tassen im Schrank hatte. Manchmal überlegte ich, ob es nicht doch wieder besser wäre an Land zu ziehen. Aber dann schien wieder die Sonne, das Wasser glitzerte und mir wurde mein großes Glück und die Freiheit bewusst. Nach ca 7-8 Monaten hatte ich mich gut eingelebt und mit dem geringen Platz arrangiert, dass ich kurzerhand entschied auch den Winter an Bord zu verbringen. Der Winter verlief mild und ich hatte es dadurch nicht allzu schwer 😉
Und zack, war schon wieder Frühling und ich verbrachte die zweite Saison an Bord.

Mein heutiges Boot

Ich hegte weiterhin den Wunsch nach einem größeren Boot zum Wohnen und Segeln. Und als ich dann die Irmi verkauft habe, wohnte ich für 2-3 Monate bei einem Freund in der kleinen Achterkajüte. Das war ein winziger Wohnraum sag ich euch! Leben wie in einem kleinen Zelt… Wenn ich es nicht vorher schon gewohnt gewesen wäre mich zu minimalisieren hätte ich das wohl nicht ausgehalten. Aber es alle Einschränkungen und Strapazen haben sich gelohnt, denn ich konnte in den 2 Jahren an Bord ganz gut etwas ansparen und mir dann im vergangenen Herbst ein größeres Boot leisten.
Ich besichtigte viele Boote, doch auf keinem machte es “Boom”.
Bis mir ein Freund bot seine Bavaria300 anbot. Ich fuhr nach Berlin und sie gefiel mir auf Anhieb.
Sie stand aus Zeitmangel schon länger an Land und braucht hier und da definitiv Liebe und Pflege.
Aber es ist alles noch überschaubar und ich mag sie <3
Den ersten Winter haben wir gut zusammen überstanden und der Sommer steht uns nun bevor. Ich bin schon gespannt wo es uns so hinverschlägt!

Das bin also ich – Sturm oder Flaute

Ja, das bin also ich. Mal laut mal leise. Mal kraftvoll mal sentimental. Ich habe Power und Mut. Ich traue mich Dinge zu wagen und auszuprobieren. Bei mir ist immer etwas los und ich habe ständig neue Ideen 😉
Doch ich habe auch eine weiche, empathische, kreative und ruhige Seite. Die habe ich in den letzten Jahren an mir immer mehr entdeckt und gelernt auch zuzulassen. So liebe ich es zum Beispiel beim Blog schreiben mir meditative Musik auf die Ohren zu packen und mich von der Musik treiben zu lassen. Auch finde ich Meditationen und Yoga sehr bereichernd und Kraft gebend.
Ich sehe mich, wie auch meine verschiedenen Arbeiten, als eine Art Fächer. Viele einzelne Elemente ergeben ein gesamtes Konstrukt und damit kann -in dem Fall- Wind zugefächert werden <3
Ich mach die Dinge, die mir Freude bereiten und ändere Dinge, die es nicht tun.
Mit meinem Blog möchte ich Menschen ermutigen an ihre Träume zu glauben und auch mal etwas zu wagen. Sich selbst treu zu bleiben und das zu tun wonach das Herz sich sehnt. Vielleicht mal die Komfortzone zu verlassen und sich etwas trauen. Es könnte ja gut werden 😉

Nando (mit dem schwarzen Kinn) und Loki… meine beiden Herzens-Kater

Bewegte Bilder

Ich hatte am Anfang des Winters ein TV-Team des WDR bei mir an Bord und darf ihre Aufnahmen nutzen, um euch mein Boot mal ausgiebig zu präsentieren. Vielen lieben Dank an dieser Stelle <3
Hier geht’s zum Video

Hier könnt ihr euch auch nochmal einen Überblick über meine geliebte Irmi verschaffen.

Und nun möchte ich mich verabschieden… denn DAS WASSER ruft- ich geh baden <3

Lasst die Haare wehen Friends und klemmt euch nicht!

Ahoi Eure Kim


Kim

Das ist Kim, eine segelbegeisterte, lebensfrohe und energievolle Frau, die den Schritt zum eigenen Boot wagt. Die gute Irmi scheint ihr als angemessenes Geschenk zum 30. Geburtstag (2018). Was sie so erlebt, repariert, testet, sich ausdenkt und zu berichten hat schreibt sie auf, dreht sie Videos von, hält sie in Bildern fest und spricht sie in ihrem Podcast ein. Manchmal ist sie allein, öfter hat sie ihre Freunde oder interessante Menschen an Bord. Immer ist irgendwas los, es wird nie langweilig!!!Sie hat den großen Traum um die Welt zu segeln... bis dahin sammelt sie Erfahrungen auf der Ostsee oder wo sie hin eingeladen wird. Weitere Wassersportarten werden ausprobiert und finden ggf. einen Platz in ihrem Repertoire. Sie genießt das Leben und nimmt Dich ein Stück mit... Ihre Devise: "Gib`nicht auf, sondern kämpfe für deine Träume und dann SPRING` einfach! Sturm oder Flaute - der Segelblog für Alle!

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.